Bildnachweis: Cover: Die Stadt der Träumenden Bücher - Die Katakomben / Knaus Verlag

„Die Katakomben“ Band 2 – Die Stadt der Träumenden Bücher als Graphic Novel

Heute geht es wieder nach Buchhain, dort sind Bücher nicht nur spannend oder komisch, sie können tödlich sein oder in den Wahnsinn treiben. Die Geschichte um den jungen Dichter Hildegunst von Mythenmetz geht im zweiten Band von Die Stadt der Träumenden Bücher - "Die Katakomben" weiter.

Die Katakomben

Im zweiten Band muss der junge Dichter Hildegunst aus der Gemeinschaft der Buchlinge vor den bösartigen Bücherjägern fliehen. Er begegnet anschließend dem mythenumrangten Schattenkönig selbst begegnet und begreift seinen eigenen Teil an der Geschichte Buchhains und muss den Rückweg an die Oberfläche Zamoniens finden.  

Das Graphic Novel "Die Stadt der Träumenden Bücher"

Wie auch der erste Band von Die Stadt der Träumenden Bücher - "Buchhain" ist mit "Die Katakomben" eine aus meiner Sicht hervorragende Umsetzung des Stoffens gelungen. Farbenprächtig und mit großen, emotional geladenenen Bildern ist es Walter Moers in Zusammenarbeit mit Florian Biege gelungen die fulminaten Worte des jungen Lindwurmdichters Hildegunst von Mythenmetz einzufangen.

Mehrwert

Neben der liebevollen Geschichte hat der hochwertig verarbeite Hardcoverband noch weiteres spannendes zu bieten. So gibt es u.a. ein eigenes Kapitel, dass sich der Entwicklung und Gestaltung der beiden Bände von Der Stadt der Träumenden Bücher widmet und aufzeigt, wie schwierig es sein kann ein umfangreiches literarisches Werk in ein Graphic Novel umzugestaltet.

Meine Einschätzung

Auch im zweiten Band ist es gelungen die Geschichte gut und trotz aller Kürze detailreich und spannend zu präsentieren. Die Bilder schaffen es auch für Leser, die den Roman bereits kennen, neue und faszinierende Einblicke in die Welt des Hildegunst von Mythenmetz und dem Moerschen Universum Zamonien zu kreieren. Ich habe alle bisher erschienen Bücher aus Zamonien in meinem Regal. Die meisten Bücher habe ich mehrfach gelesen. Auch in Die Stadt der Träumenden Bücher bin ich mehrfach in meiner Fantasie gereist. Im finde es erstaunlich, wie gut die Bilder im Graphic Novel zu meinen eigenen Vorstellung passen.

Die Dichtung in der Dichtung ist für mich immer wieder das Highlight innerhalb der Moerschen Erzählungen, daher möchte ich euch mein Liebslingsgedicht aus Zamonien nicht vorenthalten:

"Wie die Feuerglocke gellt - ehern gellt! Welch Schrechensmär jetzt ihre Turbulent vermeld't! Ins verstörte Ohr der Nacht Wie sie Grauen hat gebracht! Nicht mehr sprechen kann sie, nein, kann allein noch schreien, schrein!"

Ich hoffe sehr eurer Interesse geweckt zu haben. Wenn ja, dann schaut doch einmal in die Leseprobe: 

Off-Topic

Nach einer Textanalyse ist dieser Text zu 70% subjektiv, die wichtigsten Worte sind: Dichtung, Hildegunst von Mythenmetz, Graphic Novel, Träumenden Bücher, Geschichte, Zamonien, zweiten Band Ein Computer würde diesen Text der Kategorie Kultur zu ordnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.