Eisiger Dienst Nicci French Frieda Klein

Bildnachweis: ©Alextype – stock.adobe.com

„Eisiger Dienstag“ von Nicci French – Spannung auf hohem Niveau

Die durchschnittliche Lesezeit für diesen Artikel beträgt 107 Sekunden.

Cover "Eisiger Dienstag"Bildnachweis: Penguin Verlag
Cover „Eisiger Dienstag“

Eine Sozialarbeiterin macht bei einem Routinebesuch bei Michelle Doyce, einer psychisch kranken Frau, eine grausige Entdeckung. Auf Michelles Sofa sitzt ein nackter Mann. Er ist bereits seit mehreren Tagen tot. Inspektor Karlsson bittet erneut die Psychotherapeutin Frieda Klein um Unterstützung bei der Aufklärung des Falles. Michelle macht keine verständlichen Angaben. Ist sie die Mörderin?

Frieda glaubt an Michelles Unschuld und obwohl sie gerade mit eigenen Problemen zu kämpfen hat, sucht sie nach dem wahren Mörder. Sie kommt ihm immer näher. Noch bevor sie es merkt, ist sie ihm plötzlich gefährlich nah.

Ein neuer Fall für Frieda Klein

Nicci French präsentiert mit „Eisiger Dienstag“ den zweiten Fall der Psychotherapeutin Frieda Klein. Nach dem Erfolg des ersten Falles „Blauer Montag“ waren die Erwartungen der Fans erwartungsgemäß sehr hoch. Sie wurden keinesfalls enttäuscht. „Eisiger Dienstag“ ist von der ersten bis zur letzten Seite spannungsgeladen und überaus temporeich. Der Thriller „Eisiger Dienstag“ fesselt den Leser bis zum Schluss so sehr, dass es kaum gelingt, das Buch aus der Hand zu legen. Auch ohne die Kenntnis des ersten Falles ist die Geschichte verständlich, auch wenn einige Begebenheiten des ersten Teiles in den zweiten einfließen.

Die Autoren

Nicci French ist keine Schriftstellerin, sondern ein Schriftsteller-Ehepaar. Hinter dem Namen verbergen sich Nicci Gerrard und Sean French. Die erfolgreichen Autoren leben mit ihren Kindern im Süden Englands. Seit Jahren zählen sie zu den beliebtesten europäischen Psychothriller-Autoren. Die Bücher überzeugen durch psychologisch ausgefeilte, hervorragend durchdachte und intelligente Geschichten.

Meine Meinung

Die Geschichte ist gleichermaßen fesselnd wie berührend und authentisch. Die Figur der Frieda Klein mit all ihren Ecken und Kanten erscheint dem Leser sehr realistisch und gerade, weil sie nicht fehlerlos ist, auch sehr sympathisch. Beim Schreiben dieser Rezension bin ich schon gespannt auf die nächsten Teile und die weitere Entwicklung der Psychotherapeutin Frieda Klein.

Off-Topic

Nach einer Textanalyse ist dieser Text zu 42% subjektiv, die wichtigsten Worte sind: Sozialarbeiterin, Psychotherapeutin Frieda Klein, Buch, Schriftstellerin, Geschichte, Leser, Aufklärung, Rezension

Ein Computer würde diesen Text der Kategorie Kultur zu ordnen

Bildquellen

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.