Technik: automatische Anzeigen von Adsense

Die durchschnittliche Lesezeit für diesen Artikel beträgt 131 Sekunden.

Im letzten Jahr hatte ich euch gezeigt, wie man Shortcodes für WordPress selbermacht. Ich verwende diese bisher für verschiedene Aufgaben, die regelmäßig anfallen und kleinere Scripte benötigen. Eine dieser Verwendungen war die Einbindung von Anzeigen.

Auch wenn es mit den Shortcodes schon einfacher ist, ist es trotzdem nervig jeden Anzeigeblock einzeln in den Beiträgen zu platzieren. Dafür gibt es jetzt eine Alternative. Google bietet mittlerweile automatisch platzierte Anzeigen von Adsense an.

Automatische Anzeigen von Adsense

Ich verwende Adsense schon länger und freue mich über diese Vereinfachung sehr. Es muss nur ein einzelnes Skript im Header der Seite eingebunden werden. Google findet dann automatisch die richtigen Positionen und blendet die Werbefläche nach den eigenen Vorgaben ein.

<script async src="//pagead2.googlesyndication.com/pagead/js/adsbygoogle.js"></script>
<script>
     (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({
          google_ad_client: "ca-pub-XXXXXXXXXXXXXXXX",
          enable_page_level_ads: true
     });
</script>

Auch für AMP geeignet

Noch in der Betaphase gibt es die Möglichkeit der automatischen Anzeige auch für AMP Seiten. Dort braucht es ein bisschen mehr Aufwand.

So muss das Element „amp-auto-ads“ zunächst geladen werden. Dazu kommt das folgende Skript in den Header der Seite. Nutzt man das AMP Plugin von Automattic so braucht es eine Kopie der Datei html-start.php im Child-Theme. Dort kann man den ersten und zweiten Teil des Skriptes unterbringen.

<script async 
custom-element="amp-auto-ads"
src="https://cdn.ampproject.org/v0/amp-auto-ads-0.1.js">
</script>

In den Bereich direkt unter dem öffnen Body-Tag kommt dann noch der individuelle AMP-Tag:

<amp-auto-ads type="adsense" data-ad-client="ca-pub-XXXXXXXXXXXXXXXX"></amp-auto-ads>

Meine Erfahrungen

Welche Anzeigearten und -formen von Adsense ausgeliefert werden, kann in den Einstellungen von Adsense angepasst werden. Bisher laufen die Seite, die mit dem neuen Werbeformat ausgestattet sind, fehlerlos und stellen die Anzeigeblöcke gut dar.

Positiv ist mir auch aufgefallen, dass die bisher manuell eingebauten Anzeigen von Adsense berücksichtigt werden und nicht zu viel Werbung kommt.

Beim AMP fällt mein Urteil noch gemischt aus, denn die Abdeckung der Anzeigen sind noch verbesserungswürdig. Aber das es sich dabei noch um eine Betafunktion handelt, ist es in Ordnung. Nicht wundern sollte man sich, dass es sein kann das die eigene AMP Prüfung von Google sich manchmal an seinem eigenen Skript stört. Dies wird hoffentlich in Zukunft auch behoben werden.

Off-Topic

Nach einer Textanalyse ist dieser Text zu 67% subjektiv, die wichtigsten Worte sind: Anzeigeblock, Shortcodes, Anzeige, Adsense, Header, Google, AMP

Ein Computer würde diesen Text der Kategorie Internet zu ordnen. Ich finde Technik passt besser.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.